Zurück zur Startseite

Kontakt

Schreiben Sie uns:


E-Mail 

Testtext

Die Linke.Merzig-Wadern bei Facebook

Die Linke.Saar bei Instagram

 

Die Linke.Saar bei Twitter

 

Die Linke bei YouTube

 

Willkommen auf unserer Homepage

Sie wollen auch, dass es in unserem grünen Kreis gerechter zugeht? Dann sind Sie auf unserer Seite genau richtig. Wir setzen uns für soziale Gerechtigkeit in unseren Kommunen ein. Das ist unser Anspruch.

Hier finden Sie aktuelle Stellungnahmen, unsere Positionen und alle Ansprechpartner vor Ort.

Viel Spaß beim Stöbern wünscht Ihnen Dagmar Ensch-Engel.

PS: Noch kein Mitglied? Jetzt Teil unseres Teams werden!

 

Bedarfsorientierte Kindergrundsicherung

 

Wie lange will Deutschland sich den Skandal der Kinderarmut noch leisten?

Jedes 5. Kind in Deutschland ist arm oder von Armut bedroht.Das sind 3 Millionen Kinder und Jugendliche. Noch immer kann nicht einmal annähernd von einer Chancengleichheit die Rede sein! Kinderarmut in Deutschland hat längst eine Dimension erreicht, der wir anders begegnen müssen als mit geringfügigen Kindergelderhöhungen, Kinderzuschlägen oder Erhöhungen der Regelsätze in der Grundsicherung.

Mehr lesen ...

Pressemitteilung "Klinikstandort Losheim"

Mir Fassungslosigkeit reagiert die Kreisvorsitzende der Die Linke und MdL Dagmar Ensch-Engel auf die Ankündigung der Marienhaus GmbH mit der Klinik Losheim aus der Akutversorgung auszusteigen.

Hierzu Ensch-Engel: „Mein Vertrauen in die Zusagen der Marienhaus GmbH geht ohnehin gegen null; aber die Ankündigung in Losheim aus der Akutversorgung auszusteigen, schlägt dem Fass den Boden aus. Entgegen aller Versprechungen ist nun die Katze aus dem Sack und die Bestandsgarantie bis 2022 nur noch Makulatur.“

Seit Jahren setzt sich die Politikerin für eine Nordsaarlandklinik in Wadern und den Erhalt der Standorte von Losheim und Lebach ein.

„Ich kann nur immer wieder betonen, dass es einen klaren Versorgungsauftrag für alle Regionen und alle Bürger im Lande gibt. Eine Krankenhauskonzentration im Saarbrücker Raum oder in Saarlouis ist für die Bürger in unserem Kreis nicht hilfreich,“ Ensch-Engel weiter.

Die Linke kritisiert, dass nunmehr seit Jahren mit leeren Versprechungen und Taschenspielertricks die Bürger beruhigt werden sollen, ohne dass jedoch auch nur ansatzweise eine Versorgungssicherheit In der Region gewährleistet werden kann.

Das Land ist aus Sicht der Politikerin mit Schuld an der Situation der Kliniken, da u.a.nichts gegen den Investitionsstau an den Gebäuden getan wurde. „Hinzu kommen nunmehr Fehler bei der Umstrukturierung des Krankenhauses Losheim", Ensch-Engel weiter, “so wurde, aus meiner Sicht, mit dem Umzug der konservativen Orthopädie - der wirtschaftlich stärksten Abteilung - nach Sankt Wendel, das Ende für den Erhalt des Krankenhauses eingeläutet.“

Neben dem Aus für den Krankenhausstandort Losheim befürchtet die Linke einen massiven Verlust an Arbeitsplätzen.

„Die ganze Situation ist eine Katastrophe für unseren Kreis, der dann nur noch eine Klinik Merzig aufzuweisen hat. Die Hütte brennt und es ist höchste Zeit, dass die Problematik der Krankenhausversorgung im Nordsaarland zur Chefsache gemacht wird,“ Ensch-Engel abschließend.

 

Ein ganz besonderer Tag für das Saarland

Der 9.Mai ist Europatag, aus Sicht der Linken ein ganz besonderer Tag für die Saarländer und das Saarland, das aufgrund seiner Geschichte das europäischste Bundesland Deutschlands ist.

Hierzu Dagmar Ensch-Engel, MdL und Kreisvorsitzende: “Unser kleines Land wechselte oft die Nationalität, doch die Wurzeln der BürgerInnen sind auch durch familiäre und freundschaftliche Verbindungen eben nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich und Luxemburg zu finden. Wir leben Europa jeden Tag und wir tun das gerne.“

Die Linke bemängelt, dass die Grenzschließungen nicht nur eine fast unzumutbare Belastung für alle Pendler darstellt, sondern dass nunmehr eine Grenze in den Köpfen und Herzen der Bürger gezogen wird, die eigentlich als überwunden galt.

Ensch-Engel weiter: “Die Grenzschließungen sind nicht mehr nachvollziehbar, ein Hohn für Europa und müssen umgehend aufgehoben werden. Wir dürfen die Fortschritte, die wir erreicht haben nicht aufs Spiel setzen , denn Europa ist unsere Zukunft.“

Die Linke fordert Normalität in der Großregion ein und die Freiheit zurück, Europa täglich zusammen mit den Nachbarn in Frankreich und Luxemburg zu gestalten.

Es braucht Männer und Frauen, die den Gedanken von Robert Schumann folgen, der einst sagte: “Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische Anstrengungen, die der Größe der Bedrohung entsprechen.“

 

Sachgrundlose Befristung von Arbeitsverhältnissen

Eine Odyssee für Arbeitnehmer*innen!

Nach einer Erhebung des statistischen Bundesamtes, befanden sich im Jahr 2018 8% aller Arbeitnehmer*innen ab 25 Jahren in einem befristeten Arbeitsverhältnis. Ganze 55,5% in einem Vertrag mit einer Laufzeit von unter einem Jahr. Der Anteil der Frauen betrug hier sogar 57,0 Prozent, dem gegenüber kommen männliche Beschäftigte auf 54,1%.

Mehr lesen ...

 

Pressemitteilung "Equal Pay Day"

Dagmar Ensch-Engel: Lohngleichheit für Männer und Frauen notwendig

„In Krisenzeiten von Corona sind Frauen verstärkt gefordert“, so Dagmar Ensch-Engel, MdL. „Im Gesundheits- und Pflegebereich, aber auch im Einzelhandel leisten mehrheitlich Frauen eine unvorstellbar gute Arbeit. Gerade jetzt ist die Belastung groß, da neben den beruflichen Anforderungen die Frauen derzeit auch in der Familie besondere Herausforderungen zu meistern haben.“

Dennoch müssten Frauen immer noch geringere Einkommen hinnehmen als ihre männlichen Kollegen. „Im Saarland sind die Einkommensunterschiede zudem auch noch höher als im übrigen Bundesgebiet. Und letztendlich schlägt sich diese Verdienstungerechtigkeit später auch auf die Renten der Frauen nieder, die dann deutlich niedriger sind“, so Ensch-Engel.

Für die Linkenpolitikerin ist eine gerechte Lohn- und Gehaltsanpassung für Frauen längst überfällig. Auch sollte ein Ausgleich für die unterschiedliche Lebensbiografien für Frauen, die z.B. wegen der Familienplanung die Berufstätigkeit unterbrechen, gefunden werden.

„Die Arbeitsleistung von Frauen ist gleichwertig mit der ihrer Kollegen. Deshalb muss diese endlich auch gleich bezahlt werden,“ fordert Ensch-Engel abschließend.

 

 

Veranstaltungshinweis

Achtung: Aufgrund der aktuellen Lage findet die Veranstaltung nicht statt!



Unser Wasser: Blackbox Militär?

Sonderrechte für das Militär beim Umwelt- und Naturschutz? Seit langem ist die Verschmutzung von Boden und Grundwasser durch menschliche Aktivitäten bekannt. Wenig dagegen wissen wir, wie sich die Lage an den „Hotspots“ darstellt, z.B. im Umfeld von Flughäfen. Insbesondere von militärisch genutzten Flughäfen.

Hans-Joachim Spang beschäftigt sich seit Jahren mit der Grundwasserproblematik in der Trier-Bitburger-Mulde und stellt auf der Veranstaltung seine Ergebnisse vor. Dr. Agnes Tillmann-Steinbuß vom BUND-Rheinland-Pfalz beschreibt konkret die Probleme im Umfeld der US-Base Spangdahlem und der ehemaligen Base Bitburg und stellt "Sonderrechte" für das Militär in Frage. Adam Schmitt beschäftigte sich beruflich mit Gewässerökologie und berichtet über die Situation im Saarland. Alle drei ReferentInnen stoßen auf eine Mauer des Schweigens, wenn es um die Rolle des Militärs geht.

DONNERSTAG, 19. MÄRZ 2020 - 18 UHR // KULTURBAHNOF BECKINGEN

Mehr Informationen ...

Pressemitteilung "Klinik Lebach"

Dagmar Ensch-Engel
Dagmar Ensch-Engel

Versorgungssicherheit sieht anders aus


Mit Fassungslosigkeit reagierte Dagmar Ensch-Engel MDL und Kreisvorsitzende der DIE LINKE. im Kreis Merzig-Wadern auf die Ankündigung der Schließung des Krankenhauses Lebach.

"Nach der Schließung des Standortes Wadern war Lebach auch eine Anlaufstelle für Bürger aus dem ländlichen Raum meines Kreises und natürlich des Landkreises Saarlouis," so Ensch-Engel. "Durch die Schließung von Lebach sehe ich die Versorgungssicherheit in dieser Region nicht mehr gegeben, zumal seit geraumer Zeit auch das Krankenhaus Losheim infrage gestellt wird."

Die Politikerin und DIE LINKE. im Kreis setzen sich seit Jahren für eine Krankenhauslösung mit Standort in Wadern und den Erhalt von Losheim ein, damit flächendeckend eine optimale Gesundheitsversorgung gegeben ist.

"Bisher wurden unsere Forderungen jedoch gerne mit der Argumentation, eine Nordsaarlandklinik würde die Häuser in Lebach und Losheim gefährden, abgetan. Das war ein unnötiges Anheizen der Konkurrenzsituation der Krankenhäuser und hat die Bevölkerung massiv verunsichert."

DIE LINKE. sieht andere Ursachen für das offensichtliche Krankenhaussterben im Saarland, wie z.B. unzureichende Investitionen durch das Land.

"So weist das Krankenhaus Lebach einen Sanierungsstau von 30 Mio Euro auf - ein unhaltbarer Zustand! Es gibt einen klaren Versorgungsauftrag den es zu erfüllen gilt, deshalb muss diese Problematik unbedingt zur Chefsache gemacht werden," so Ensch-Engel abschließend.

 

 

Rotlicht verhindern - Kreisel statt Ampel

Im Sinne der Merziger Bürger hat DIE LINKE. gemeinsam mit den Freien Wählern und Bündnis 90 / Die Grünen eine Resolution „Moratorium  für  Umsetzung  des innerstädtischen  Verkehrskonzeptes  –  Kauflandkreisel  erhalten“ verabschiedet und fordert, diese zum Gegenstand der Tagesordnung einer eigenen Stadtratssitzung mit Dringlichkeitscharakter zu machen.

Der Antrag zum Nachlesen als PDF-Dokument

Energetische Sanierung

 

Ende Dezember 2019 wurde das Klimapaket von der Bundesregierung beschlossen. Für Hausbesitzer wird sich nun einiges ändern:

Die Energiekosten unsanierter Gebäude mit fossilen Heizungen verteuern sich zukünftig erheblich. Im Gegenzug verbilligen sich die Energiekosten gedämmter Häuser, die durch erneuerbare Energien gespeist werden.

Zentrales Element des Klimapakets ist eine höhere CO2-Bepreisung. Diese Erhöhung soll schrittweise erfolgen. Der Einstieg 2021 wird mit einem Preis von 25€ pro Tonne CO2 für Kraft- und Brennstoffe des Verkehrs und des Gebäudebereichs stattfinden. 2022 steigt der Preis auf 30€, 2023 auf 35€, 2024 auf 45€ und 2025 auf 55€ pro Tonne CO2.

Mehr lesen ...

 


Aktuelles

27. Mai 2019

Kreisverband DIE LINKE.: Ein gutes Ergebnis und eine Verpflichtung

DIE LINKE. trat am 26.5.2019 in 11 der 13 Kommunen im Landkreis Saarlouis an. In fünf Kommunen konnten die Ergebnisse gesteigert werden, in Nalbach erreichten wir aus dem Stand 7,4 Prozent. In sechs Kommunen mussten wir leichte... mehr

 
12. Mai 2019

Entsorgung der Paviane nach China sofort stoppen

Der Neunkircher Zoo-Direktor Fritsch und Saar-Umweltminister Reinhold Jost (SPD) haben keine Probleme mit der Abgabe von 30 Mantelpavianen nach China. Hauptsache die Population im Neunkircher Zoo schrumpft. Auflagen an den... mehr

 
8. März 2019

Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit – das Geschlecht darf keine Rolle spielen

Tausende Menschen sind aktuell im Saarland von Armut betroffen oder zumindest bedroht. Frauen dabei durch niedrigere Löhne und unfreiwillige Teilzeit im normalen Berufsleben mehr als ihre männlichen Arbeitskollegen. Frauen, die... mehr

 

Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2019

Pressemitteilungen unserer Landtagsfraktion
Als falsch bezeichnet es Oskar Lafontaine, dass in erster Linie die Zahl der Corona-Neuinfektionen die Grundlage für die Entscheidungen der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten über die Corona-Maßnahmen ist. „Die Zahl der Neuinfektionen im Oktober kann nicht ebenso bewertet werden wie die Zahlen im März und April. Je mehr getestet wird,...
Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag fordert die Landesregierung auf, Maßnahmen wie eine zumindest zeitweise Maskenpflicht im Unterricht weiterführender Schulen zu prüfen und den Einbau von Lüftungsanlagen in Klassenzimmern gemeinsam mit den Schulträgern ebenso anzugehen wie kleinere Klassengemeinschaften und größere Klassenräume, um den...
Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag fordert die Landesregierung auf, sich ihrer politischen Verantwortung für den immer noch nicht aufgearbeiteten Missbrauchsskandal an der Uniklinik Homburg zu stellen. Es müsse sichergestellt werden, dass die Eltern und der für die Aufsicht über das Uniklinikum verantwortliche Ministerpräsident künftig...